Neues Glücksspielgesetz in der Schweiz 2022- unsere Erfahrung

Seit einigen Monaten ist das neue Glücksspielgesetz in der Schweiz nun installiert, doch wie sieht es 2022 für Kunden von Online Casinos tatsächlich aus? Schweizer Spieler und Spielerinnen hatten auf die Veränderungen sehnsüchtig gewartet, war doch damit die Hoffnung verbunden, dass Glücksspielen für Eidgenossen damit endgültig legal würde. Und dass die Regeln einfach und verständlich sind. Auch auf dem Informationsportal https://vigiswiss.ch, das sich dem Glücksspiel in der Schweiz widmet, haben wir die Information gefunden, dass das Glücksspiel sicher ist.

Grundsätzlich sind Geldspiele in der Schweiz legal, doch es gibt das ein oder andere zu beachten beim Besuch von einem Online Casino. Was genau und welche Regulierungen für welche Glücksspiele gelten, das erfahrt Ihr in diesem ausführlichen Artikel zum neuen Gesetz und seinen Auswirkungen.

Die besten legalen Online Casinos für Schweizer in 2022

Damit Ihr im Internet gar nicht lange nach geeigneten und guten Online Spielbanken suchen müsst, präsentieren wir Euch gleich zu Beginn unsere Liste mit den besten legalen Casinos:

#

Online Casino

Rating

Bonus

Spielen

1

Bizzo Casino

5/5

100 CHF
+100 Freispiele

2

20Bet Casino

4.5/5

120 CHF

+120 Freispiele

3

National Casino

4.5/5

100 CHF

+100 Freispiele

Weitere Tipps, Informationen und Casinotests findet Ihr auch auf den Seiten von Chefonlinecasino.ch.

Das Schweizer Glücksspielgesetz im Überblick

Änderungen am Lotteriegesetz wurden bereits 2019 beschlossen, nach dem das Thema lange nicht nur Gegenstand von Diskussionen gewesen ist, sondern auch einige Verhandlungen vor dem Europäischen Gerichtshof nach sich gezogen hatte. Da in verschiedenen Ländern (u.a. Deutschland) das Online Glücksspiel neu geregelt wurde, gab es auch in der Schweiz einen Zugzwang zum Handeln. Doch wie sehen die Regelungen und Gesetze für Lotteriegesellschaften, Sportwetten, Pokerturniere und Online Casinos nun aus? Wir klären auf:

Was hat sich beim Geldspielgesetz durch die Spielbankenkommission geändert?

Grundsätzlich sind Glücksspiele mit Geld in der Schweiz legal. Die neuen Gesetze sehen vor, dass Spielbanken eine Konzession bei der ESBK erwerben und ihre Angebote schließlich vom stationären zum Internet erweitern können. Hier liegt die Krux, denn die aktuelle Fassung des Spielbankengesetz sieht die Vergabe nur für Schweizer Casinos vor. Begründet wurde dies unter anderem mit der Prävention vor Spielsucht.

Wer allerdings in anderen Casinos mit Lizenzen aus anderen Ländern Geldspielen nachgehen will, macht sich nicht strafbar. Das Gesetz sieht vor, dass solche Angebote gesperrt sind, allerdings lassen sich diese Regeln leicht mit der Installation eines VPN umgehen. Dem Spaß beim Online Spielbankenspielen steht also nichts im Wege.

Lizenzen für Online Casinos – worauf Ihr achten solltet

Wer im Online Casino spielen möchte, sollte entweder ein eidgenössisches Casino wählen oder Anbieter mit einer der Lizenzen der folgenden Länder:

  • Malta: Die MGA (Malta Gaming Authority) vergibt Lizenzen für Glücksspiel auf Basis europäischer Gesetze nach eingehender Prüfung, ob alle Regulierungen eingehalten wurden. Diese Lizenz gilt als sehr seriös und sicher.
  • Curacao: Auch in der Karibik wird eine seriöse und gültige Lizenz für das Spielen vergeben. Onlinecasinos müssen sich hier ebenfalls strengen Regelungen unterwerfen, die die Sicherheit des Spielers und seines Geldes gewährleisten.
  • Gibraltar: Die Gamingkommission aus Gibraltar gilt als sehr erfahren und vergibt ihre Lizenz ebenfalls erst nach eingehender Prüfung der Inhalte der Anbieter und strengen Teilnahmebedingungen. Daher ist auch diese europäische Gaminglizenz sehr sehr seriös und sicher.

Welche Art von Glücksspiel ist laut Geldspielgesetz erlaubt?

Geldspiele sind nicht gleich Gelspiele, daher sieht auch das Glücksspielgesetz unterschiedliche Regulierungen vor. Ein kleiner Überblick:

  • Sportwetten: Sportwetten müssen laut Gesetz von anderen Angeboten getrennt werden, so sehen es Bund und Länder vor, dies gilt auch für Online Sportwetten. Grundsätzlich sind Sportwetten in der Schweiz aber legal und wer bei einem Anbieter ohne Bewilligung Einsätze tätigt, macht sich nicht strafbar, das Geld ist bei plötzlichen Schließungen allerdings nicht gesichert.
  • Pokerturniere: Außerhalb von Spielbanken dürfen keine Spiele angeboten werden. Für kleine Turniere kann es seit neuestem allerdings eine kantonale Bewilligung geben. Online Poker ist laut Gesetz ebenfalls prinzipiell nur in konzessionierten Casinos erlaubt, doch wer in anderen Ländern spielen möchte, macht sich ebenfalls nicht strafbar.
  • Casinosspiele: Das typische Spiel im Casino, das umfasst alle Arten des typischen Glücksspiels von Tisch- und Kartenspielen (Roulette, Blackjack, etc.) bis Slots und Spielautomaten ist nach der Änderung der Gesetze bei konzessionierten Anbietern vollumfänglich erlaubt (allerdings gibt es Einsatzlimits). Kunden anderer Anbieter mit Lizenzen aus anderen Ländern müssen keine Strafverfolgung fürchten.
  • Lotterien: Kleine Lotterien benötigen laut Gesetz eine kantonale Bewilligung, große werden vom Bund bewilligt, somit gibt es eigentlich nur staatliche Lotterieangebote.

Vorsicht Steuern! – was Schweizer Spieler beachten sollten

Die unterschiedlichen Merkmale und Inhalte des Schweizer Geldspielgesetzes machen es den Spielern wirklich nicht leicht. Vor allem gilt dies aber beim erfolgreichen Ergebnis beim Geldspiel. Denn auch in puncto Steuern gibt es eine neue Regelung, die man beim Spielen (unabhängig von der Art der Spiele) im Hinterkopf behalten sollte.

Steuerpflicht für Schweizer auf Gewinne

Unabhängig von der Auswahl der Spiele besteht in der Schweiz – anders als beispielsweise in Deutschland – eine Steuerpflicht auf den Spielgewinn, die vom Spieler u.U. selbst abgeführt werden muss. Achtung: Steuerhinterziehung ist im Gegensatz zum Glücksspiel natürlich strafbar. Eine Ausnahme bilden stationäre Schweizer Casinos, hier sind Gewinne steuerfrei. Gewinne aus Online Geldspielen hingegen, die höher als 1 Million Franken ausfallen müssen versteuert werden (Verrechnungssteuer).

Wer regelmäßig an einem Spiel teilnimmt und beispielsweise regelmäßige Gewinne beim Pokern erzielt, sollte daher vorsichtshalber einen Steuerberater zu Rate ziehen. Bei Lotterieteilnahmen und Geschicklichkeitsspielen liegt diese Grenze übrigens schon bei 1000 Franken. Allerdings gibt es auch hier einige Ausnahmen. 

Und ebenfalls wichtig zu wissen: Gewinne aus unbewilligten Spielangeboten unterliegen ebenfalls der Steuerpflicht in der Schweiz. Alles in allem ist das Steuerrecht in puncto Glücksspiel nicht sehr übersichtlich, daher haben wir Euch weitere Links zu diesem und anderen Themen weiter unten hinzugefügt.

Weitere Quellen zum Glücksspielgesetz in der Schweiz

Für eure eigene Suche haben wir Euch hier wichtige Links aufgeführt, mit denen Ihr euch weiter zum Thema Glücksspiel, Konzessionen und Steuern informieren könnt:

Weitere Erfahrungsberichte mit dem eidgenössischen Glücksspielgesetz und zusätzliche Informationen findet Ihr auch auf https://parku.ch.

Das neue Glücksspielgesetz: ein Fazit

Auch mit den Veränderungen bleibt das schweizerische Glücksspielgesetz gerade für neue Spieler und Spielerinnen kompliziert. Dabei hatten sich viele klarere und einfachere Regeln für das eigene Hobby gewünscht. Insbesondere im Bereich Steuern wird es wild, denn eigentlich möchte man nicht so gerne Schweizer an Tischen spielen sehen, die nicht in im eigenen Land stehen, Steuern werden indes sehr wohl fällig.

Natürlich ist der Schutz der Kunden ein wichtiges Anliegen, sowohl wenn es um den Schutz der Einlagen als auch den Schutz vor Sucht geht, dies hätte man aber sehr wohl durch eine einfachere Konzessionsvergabe realisieren können.

Was bleibt ist allerdings folgende Erkenntnis: Das Geldspiel ist grundsätzlich in der Schweiz legal und sofern man nicht an Spielrunden in verrauchten Hinterzimmern teilnimmt – diese sind wirklich illegal – dürfen Schweizer sich uneingeschränkt auf die Jagd nach Gewinnen und Jackpots machen.

FAQ

Sind Tippspiele in der Schweiz erlaubt?

Tippspiele im Sinne von Wetten beim Sport sind in der Schweiz legal. Sie dürfen allerdings nicht gemeinsam mit Casinospielen angeboten werden. Einzig bewilligter Sportwettenanbieter ist Swisslos, doch Interessierte können auch andere Wettangebote in Anspruch nehmen.

Ist Glücksspiel in der Schweiz verboten?

Nein, keineswegs. Unterschieden wird allerdings zwischen konzessionierten Schweizer Anbietern und Anbietern aus anderen Ländern. Letztere können unter Umständen für Eidgenossen gesperrt sein, es ist allerdings nicht strafbar dort zu spielen. Aus Sicherheitsgründen sollten Spielende allerdings nur auf Seiten mit einer gültigen Lizenz (z.B. aus Malta, Gibraltar oder Curacao) spielen. Aber Achtung: die Steuerpflicht für Spielgewinne besteht für alle.

Ist Pokern um Geld laut Glücksspielgesetz erlaubt?

Laut neuem Glückspielgesetz dürfen kleine Turniere (Startgeld max. 200 Franken) mit kantonaler Bewilligung stattfinden. Alle anderen größeren Turniere dürfen nur in Casinos stattfinden. Grundsätzlich ist damit ein Schweizer (Online) Casino gemeint, aber die Beteiligung an anderen Turnieren in anderen Ländern ist nicht strafbar. Gewinne müssen unter Umständen versteuert werden, egal wo sie erzielt worden sind.